Kraus por Kraus

(Referencias: Las siglas entre paréntesis refieren al libro en el que apareció el aforismo: SuW -- Sprüche und Widersprüche; DM-Pro Domo et Mundo; Nch-Nachts; la "A" con un número indica la clasificación alfabética de Ch. Wagenknecht.)

[Lee aquí la introducción.]









Wort und Wesen — das ist die einzige Verbindung, die ich je im Leben angestrebt habe.

Palabra y esencia — éste es el único vínculo al que he aspirado en toda mi vida.

A2129 (Nch)

Oft ritze ich mit der Feder meine Hand und weiß erst dann, daß ich erlebt habe, was geschrieben steht.

A menudo con la pluma me rasguño la mano, y sólo entonces sé que he experimentado lo que quedó escrito.

A1655 (Nch)

Ich und meine Öffentlichkeit verstehen uns sehr gut: sie hört nicht, was ich sage, und ich sage nicht, was sie hören möchte.

Yo y mi público nos entendemos muy bien: él no oye lo que yo digo, y yo no digo lo que él quiere oír.

A1310 (SuW)

Manche teilen meine Ansichten mit mir. Aber ich nicht mit ihnen.

Algunos comparten mis puntos de vista conmigo. Pero yo no con ellos.

A1531 (Nch)

Ich habe es so oft erlebt, daß einer, der meine Meinung teilte, die größere Hälfte für sich behielt, daß ich jetzt gewitzt bin und den Leuten nur noch Gedanken anbiete.

Muchas veces me pasó que alguien que compartía mi opinión se quedaba con la mitad más grande; hasta que me volví mañoso, y ahora a la gente sólo le ofrezco ideas.

A1233 (DM)

Dem Bedürfnis nach Einsamkeit genügt es nicht, daß man an einem Tisch allein sitzt. Es müssen auch leere Sessel herumstehen. Wenn mir der Kellner so einen Sessel wegzieht, auf dem kein Mensch sitzt, verspüre ich eine Leere und es erwacht meine gesellige Natur. Ich kann ohne freie Sessel nicht leben.

A la necesidad de soledad no le basta con que uno esté sentado a la mesa solo. También debe haber sillas vacías alrededor. Cuando el mesero me retira una de esas sillas que nadie ocupa, siento vacuidad y se despierta mi naturaleza sociable. No puedo vivir sin sillas vacías.

A242 (DM)

Ich höre Geräusche, die andere nicht hören und die mir die Musik der Sphären stören, die andere auch nicht hören.

Oigo ruidos que otros no oyen y que me distorsionan la música de las esferas, que otros tampoco oyen.

A1250 (Nch)

Ich habe einen Gedanken gefunden, aber ich muß sieben Kreuzer suchen. Ich verliere den Gedanken, aber ich finde sieben Kreuzer. Schon ist wieder der Gedanke in der Nähe; ich muß ihn nur suchen. Die Amtsperson wartet: ich muß einen Kreuzer suchen. Ich habe ihn schon. Nein, es ist ein Knopf. Teilnehmend steht das Volk. Da ist er wieder weg, der Gedanke. Die Amtsperson ist noch da. Ich soll ihr einen Kreuzer geben, aber ich habe nur einen Gulden. Mein Rock ist offen, das Wetter ist naßkalt, ich stehe in der Zugluft. Ich werde Influenza bekommen und nichts arbeiten können. Ich muß überlegen: soll ich wechseln lassen oder mich konzentrieren? Wenn ich wechseln lasse, so weiß ich, wie das sein wird. Eine schmutzige Hand hält mir die meine, drückt mir das Kupfergeld hinein und streut dann Nickel darüber. Ich schließe den Rock. Jetzt wird gleich der Gedanke wieder da sein. Die Amtsperson wendet sich geringschätzig und tutet. Jetzt ist er weg, der Gedanke.

Encontré una idea, pero tengo que buscar siete peniques. Pierdo la idea, pero encuentro siete peniques. La idea está cerca de nuevo; sólo tengo que buscarla. La persona del servicio espera: tengo que buscar un penique. Ya lo tengo. No, es un botón. Participando está frente a mí el pueblo. Ya se fue otra vez, la idea. La persona del servicio sigue ahí. Debo darle un penique, pero solamente tengo un florín. Mi abrigo está abierto, el clima es húmedo y frío, estoy donde pega el aire. Me va a dar influenza y no podré trabajar. Tengo que sopesar la situación: ¿debo hacer que me cambien la moneda o concentrarme? Si la doy para que me den cambio, ya sé qué pasará. Una mano sucia sostiene la mía, me pone en la palma las monedas de cobre y encima esparce las de níquel. Me cierro el abrigo. Ahora muy pronto regresará la idea. La persona del servicio se da la vuelta con desdén y emite un bufido. Ahora ya se fue, la idea.

A1230 (DM)

Eher gewöhnt sich ein Landpferd an ein Automobil, als ein Passant der Ringstraße an mich. Es sind schon viele Unglücksfälle durch Scheuwerden vorgekommen.

Antes se habitúa un caballo del campo a un automóvil, que un transeúnte de la Ringstrasse a mí. Ya han ocurrido muchos accidentes porque se espantan.

A794 (DM)

Der Ekel findet mich unerträglich. Aber wir werden erst auseinandergehen, wenn auch ich von ihm genug bekomme.

La repugnancia me considera insoportable. Pero solamente nos separaremos cuando yo también me harte de ella.

A291 (DM)

Eitelkeit ist die unentbehrliche Hüterin einer Gottesgabe. Es ist närrisch, zu verlangen, daß das Weib seine Schönheit und der Mann seinen Geist schutzlos preisgebe, um die Armut nicht zu kränken. Es ist töricht, zu sagen, ein Wert dürfe nicht auf sich selbst weisen, um nicht den Unwert des andern zu verraten. Wer mir Eitelkeit vorwirft, macht sich des Neides verdächtig, der bei weitem keine so schöne Eigenschaft ist wie die Eitelkeit. Aber wer sie mir abzusprechen wagt, verdächtigt mich der Armut.

La vanidad es la protectora indispensable de un don divino. Es una locura exigir que sin protección alguna la mujer muestre su belleza y el hombre su genio para no ofender a la pobreza. Es una necedad decir que un valor no debe aludir a sí mismo para no delatar la falta de valor de los demás. Quien me acusa de vanidad se hace sospechoso de envidia, que por mucho no es una cualidad tan hermosa como la vanidad. Pero quien osa debatírmela, me hace sospechar de su pobreza.

A949 (SuW)

Adolf Loos und ich, er wörtlich, ich sprachlich, haben nichts weiter getan als gezeigt, daß zwischen einer Urne und einem Nachttopf ein Unterschied ist und daß in diesem Unterschied erst die Kultur Spielraum hat. Die andern aber, die Positiven, teilen sich in solche, die die Urne als Nachttopf, und die den Nachttopf als Urne gebrauchen.

Adolf Loos* y yo, él literalmente, yo en palabras, no hemos hecho otra cosa más que mostrar que existe una diferencia entre una urna y una bacinica, y que sólo a partir de esa diferencia se establece un margen para la cultura. Los otros, sin embargo, los positivos, se dividen en los que usan la urna como bacinica y los que usan la bacinica como urna.

A3 (Nch)

*Adolf Loos (¤Brünn, 10 de diciembre de 1870; †Viena, 23 de agosto de 1933) fue un importante arquitecto y teórico de la arquitectura, partidario del funcionalismo y la desornamentación.[NdT]


Die Stiere aller Parteien haben sich darüber geeinigt, daß ich die Unzucht propagiere. Es ist freilich wahr, daß ich als das einzige Mittel gegen die Dummheit die Anerkennung der Schönheit empfahl und daß ich auf die durch Jahrhunderte geübte grausame Verschüttung und boshafte Verunreinigung der Quelle alles Lebens alle Übel dieser Welt zurückführte. Aber habe ich mich darum für die Sexualität der Stiere begeistert?

Los toros de todos los partidos manifestaron de común acuerdo que yo propago la obscenidad. Ciertamente es verdad que he recomendado como el único remedio contra la estupidez el reconocimiento de la belleza, y que he atribuido el origen de todo mal a la horrorosa sepultura y a la pérfida contaminación que se han practicado durante siglos sobre la fuente de toda la vida. ¿Pero acaso por ello he mostrado entusiasmo por la sexualidad de los toros?

A717 (SuW)

»Wie können Sie so mit den Engländern sympathisieren? Sie können ja nicht einmal englisch.« »Nein, aber deutsch!«

"¿Cómo puede usted simpatizar de esa forma con los ingleses? Si usted ni siquiera habla inglés." "No, ¡pero sí hablo alemán!"

A2068 (Nch)

Ich teile die Leute, die ich nicht grüße, in vier Gruppen ein. Es gibt solche, die ich nicht grüße, um mich nicht zu kompromittieren. Das ist der einfachste Fall. Daneben gibt es solche, die ich nicht grüße, um sie nicht zu kompromittieren. Das erfordert schon eine gewisse Aufmerksamkeit. Dann aber gibt es solche, die ich nicht grüße, um mir bei ihnen nicht zu schaden. Die sind noch schwieriger zu behandeln. Und schließlich gibt es solche, die ich nicht grüße, um mir bei mir nicht zu schaden. Da heißt es besonders aufpassen. Ich habe aber schon eine ziemliche Routine, und in der Art, wie ich nicht grüße, weiß ich jede dieser Nuancen so zum Ausdruck zu bringen, daß keinem ein Unrecht geschieht.

A las personas que no saludo las divido en cuatro grupos. Hay unos a los que no saludo para no comprometerme. Es el caso más sencillo. Les siguen aquellos a los que no saludo para no comprometerlos. Esto exige ya cierta atención. Pero luego hay otros a los que no saludo para no perjudicarme con ellos. Éstos son aún más difíciles de manejar. Y finalmente hay aquellos a los que no saludo para no perjudicarme conmigo mismo. Esto significa estar particularmente atento. Sin embargo, he desarrollado ya una elaborada práctica, y en la manera que tengo de no saludar soy capaz de expresar cada uno de estos matices de tal forma, que todos reciben el mismo trato justo.

A1305 (DM)

Nicht grüßen genügt nicht. Man grüßt auch Leute nicht, die man nicht kennt.

No basta con no saludar. Tampoco se saluda a la gente que uno no conoce.

A1615 (DM)

Ich stelle mir ihn nicht unrichtig vor. Wenn er anders ist, so beweist das nichts gegen meine Vorstellung: der Mann ist unrichtig.

A él no me lo imagino incorrectamente. Si él es distinto, eso no contradice la idea que yo tengo: el hombre es incorrecto.

A1301 (SuW)

»Gut, daß ich Sie treffe. Sie verkehren nicht mehr mit Kohner?« »Nein, denn ich habe nie mit ihm verkehrt, ich habe ihn nie gesehen, ich weiß nicht, daß er lebt.« »Wie ist denn das möglich, Sie müssen Kohner gekannt haben, Sie erinnern sich vielleicht nur nicht.« »Mein Gedächtnis ist gut, aber der Name ist mir unbekannt, ich hätte mir ihn gemerkt, da ich Kohn kenne, aber auch mit diesem nicht verkehre. Was ist's mit Kohner?« »Er erzählt, er sei mit Ihnen täglich beisammen gewesen, Sie waren intim befreundet, nur einmal widersprach er, da er Ihre Schätzung der Dichterin L. nicht mitmachen konnte. Da haben Sie sich erhoben und ihm gesagt, daß Sie unter solchen Umständen nicht länger mit ihm verkehren können, und haben ihm am nächsten Tag das Abonnementgeld der Fackel zurückschicken lassen. Etwas muß doch an der Geschichte wahr sein!« »Alles. Ich habe oft Abonnementgelder zurückschicken lassen. Das weiß Kohner. Ich schätze die Dichterin L. Damit dürfte Kohner nicht einverstanden sein. Ich habe ihn hinausgeworfen —« »Nun also —« »Aber ich habe ihn nicht gekannt.« »Ich verstehe nicht —« »Die Bekanntschaft bestand im Hinauswurf.« »Wie ist das möglich?« »Kohner nimmt mit Recht an, daß ich ihn hinausgeworfen hätte, wenn ich ihn gekannt hätte. Da ich ihn aber nicht gekannt habe, so will er sich wenigstens den Hinauswurf sichern.« »Warum?« »Weil ihm das nützt.« »Wieso?« »Es ist eine Beziehung in den Augen der Anhänger und es macht bei den Gegnern beliebt.« »Sie haben ihn aber nicht hinausgeworfen?« »Doch, metaphysisch.« »Das verstehe ich nicht.« »Wissen Sie, wie Gerüchte entstehen?« »Nein.« »Genau so entstehen die Menschen meiner Bekanntschaft.«

"Qué bueno que doy con usted. ¿Ya no tiene tratos con Kohner?" "No, puesto que nunca lo he tratado, nunca lo he visto, ignoro que está vivo." "Pero cómo es posible, usted debe haber conocido a Kohner, tal vez sea simplemente que no le recuerda." "Mi memoria es buena, pero el nombre me es desconocido, me lo hubiera grabado, ya que conozco a Kohn, aunque tampoco tengo tratos con él. ¿Qué pasa con Kohner?" "Él cuenta que diariamente departía con usted, que tenían una amistad íntima, sólo que una vez lo contradijo, ya que no podía compartir su aprecio por la poeta L. Entonces usted se levantó y le dijo que bajo tales circunstancias no podía seguir tratándolo, y al día siguiente le envió devuelto el dinero de su suscripción a Die Fackel. ¡Algo debe haber de cierto en toda esta historia!" "Todo. A menudo he devuelto dinero de suscripciones. Kohner lo sabe. Yo aprecio a la poeta L. Podría ser que con eso Kohner no concordara. Lo eché…" "Bueno, entonces…" "Pero a él no lo conocí." "No entiendo…" "La relación consistió en echarlo." "¿Cómo es posible?" "Kohner tiene razón al suponer que yo lo hubiera echado de haberlo conocido. Pero como no lo conocí, entonces quiere asegurarse de por lo menos haber sido echado." "¿Por qué?" "Porque le sirve." "¿Cómo es eso?" "Se trata de una relación a los ojos de sus partidarios, y hace que sus enemigos lo aprecien." "¿Pero entonces usted no lo echó?" "Sí lo hice, metafísicamente." "No entiendo." "¿Sabe usted cómo surgen los rumores?" "No." "Pues justo de la misma forma es como surgen las personas a las que conozco."

A1165 (Nch)

Bei den meisten Menschen dringe ich bis zur Seele nicht vor, sondern zweifle schon an den Eingeweiden. Denn ich kann nicht glauben, daß dieser wundervolle Mechanismus erschaffen wurde, um einen Kommerzialrat zusammenzustellen, und erst durch Obduktion lasse ich mich davon überzeugen, daß ein Wucherer eine Milz hat.

Con la mayoría de las personas no penetro hasta el alma, pues ya en las entrañas empiezo a dudar. Porque no puedo creer que este maravilloso mecanismo haya sido creado para conformar a un sabelotodo comerciante, y sólo una autopsia me convence de que un usurero tiene un intestino.

A92 (Nch)

Als Kind träumte mir oft von Menschen, die nur aus Haut waren, und die war löcherig. Ich habe später nichts mehr hineingetan.

De niño a menudo tenía un sueño en el que las personas solamente eran piel, y ésta tenía muchos agujeros. Desde entonces no le he metido nada dentro.

A30 (Nch)

Man hat mich oft gebeten, gerecht zu sein und eine Sache von allen Seiten zu betrachten. Ich habe es getan, in der Hoffnung, daß eine Sache vielleicht dadurch besser werden könnte, daß ich sie von allen Seiten betrachte. Aber ich kam zu dem gleichen Resultat. So blieb ich dabei, eine Sache nur von einer Seite zu betrachten, wodurch ich mir viel Arbeit und Enttäuschung erspare. Denn es ist tröstlich, eine Sache für schlecht zu halten und sich dabei auf ein Vorurteil ausreden zu können.

Me han suplicado a menudo que sea yo justo y que contemple una cosa desde todas las perspectivas. Así lo hice, con la esperanza de que tal vez una cosa podría mejorarse con el hecho de que la contemplara yo desde todas las perspectivas. Pero llegué al mismo resultado. De modo que he seguido contemplando una cosa desde una sola perspectiva, con lo que me ahorro mucho trabajo y decepciones. Porque es muy reconfortante considerar que una cosa es deficiente, y poder justificarse al mismo tiempo con base en un prejuicio.

A1494 (Nch)

Bald sind es zehn Jahre, daß ich nicht mehr zu mir selbst gekommen bin. Als ich das letzte Mal zu mir kam, gründete ich ein Kampfblatt.

Pronto serán diez años de que no puedo llegar a estar conmigo mismo. La última vez que lo hice, fundé un folletín combativo.

A90 (SuW)

Auf dem Weg, auf dem man zu sich kommt, steht auch noch ein lästiges Spalier von Neugierigen, die wissen möchten, wie es dort aussieht.

En el camino que conduce a estar con uno mismo hay todavía una molesta hilera de curiosos que quieren saber cómo es ahí.

A76 (Nch)

Meine Leser glauben, daß ich für den Tag schreibe, weil ich aus dem Tag schreibe. So muß ich warten, bis meine Sachen veraltet sind. Dann werden sie möglicherweise Aktualität erlangen.

Mis lectores creen que escribo para el día, porque escribo a partir del día. Por eso debo esperar hasta que mis cosas hayan envejecido. Posiblemente entonces habrán adquirido actualidad.

A1560 (SuW)


©(L) 2012 Reservados todos los derechos, y todos los izquierdos. Puedes reproducir para fines no lucrativos lo que gustes, siempre que menciones la fuente, o sea este sitio, y al traductor [GV].
Si te gustó este sitio, colabora con nosotros haciendo clic en cualquier anuncio. ¡Gracias por tu visita!